Daten-übersicht

Die Ergebnisse zu Prosigna® weisen eine hohe Übereinstimmung zwischen verschiedenen Zentren und Anwendern auf 1,2

Die analytische Validierungsstudie zu Prosigna® zeigte eine hohe Präzision und Reproduzierbarkeit der Ergebnisse in einer Vielzahl qualifizierter Labors.2

Zielsetzung: Bewertung von 2 Aspekten der analytischen Robustheit von Prosigna® bei Anwendung in qualifizierten klinischen Labors: Reproduzierbarkeit bei der Analyse von Gewebeproben und Präzision bei der RNA-Analyse.

Bei der Analyse von Gewebeproben betrug die Gesamtstandardabweichung in 3 unabhängigen Zentren nur 2,9 ROR-Einheiten.

  • Die Reproduzierbarkeit wurde bewertet durch Testen eines Panels von 43 Formalin-fixierten, in Paraffin eingebetteten (FFPE) Gewebeschnitten in 3 Zentren. Dabei griff das Laborpersonal der einzelnen Zentren u. a. auf unabhängige Begutachtung von H&E-Färbungen, Makrodissektion und RNA-Isolierung zurück.
  • Die durchschnittliche Übereinstimmung der Risikokategorie zwischen den Zentren betrug > 90 %. Dabei gab es keine Fehleinstufungen von geringem und hohem Risiko oder umgekehrt.
  • Die durchschnittliche Übereinstimmung der Subtypen-Klassifikation zwischen den Zentren betrug 97 %.

 

chart_analytical_validation_overview.jpg
chart_Prosigna_scores_of_tissue_samples.jpg

 

Ausgehend von RNA lag die Gesamtstandardabweichung < 1 ROR-Einheit, unabhängig von Testzentrum, Anwender und Reagenziencharge.

  • Die Präzision wurde durch Testen von 5 gepoolten RNA-Proben von FFPE-Tumorgewebe jeweils > 100 Mal bewertet.
  • Die RNA-Proben wurden unabhängig voneinander in 3 verschiedenen Testzentren und von insgesamt 6 verschiedenen Anwendern mit 3 verschiedenen Reagenzien-Chargen analysiert.
  • Der ROR-Bereich für 108 unabhängige Messungen betrug ≥ 4 Einheiten für jeden der 5 Probenpools.
  • Zwischen dem gemessenen und dem erwarteten Subtyp-Ergebnis und der Risikogruppe ergab sich eine Übereinstimmung von 100 %.

 

 

chart_analytical_validation_overview_RNA.jpg
chart_Prosigna_scores_of_RNA_pools.jpg

 

 

Literaturhinweise: 1. Prosigna® Packungsbeilage. Seattle, WA: NanoString Technologies, Inc; 2013. 2. Nielsen T, Wallden B, Scharper C, et al. Analytical validation of the PAM50-based Prosigna Breast Cancer Prognostic Gene Signature Assay and nCounter® Analysis System using formalin-fixed paraffin-embedded breast tumor specimens. BMC Cancer. 2014 Mar 13; 14:177. doi: 10.1186/1471-2407-14-177. [Elektronische Vorab-Veröffentlichung]. 3. Nielsen T, McDonald S, Kulkarni S, et al. Analytical reproducibility of breast cancer intrinsic subtyping test and nCounter® Analysis System using formalin-fixed paraffin-embedded (FFPE) breast tumor specimens. Posterpräsentation beim 102nd United States and Canadian Academy of Pathology Annual Meeting; 2.–8. März 2013; Baltimore, MD. Abstract 2075.

Die Präzision von Prosigna® wurde in 2 klinischen Studien mit mehr als 2.400 Patientinnen validiert.1

Die klinischen Validierungsstudien von Prosigna® lieferten Beweise der Evidenzklasse 1 für die klinische Validität.2

Die klinischen Studien TransATAC und ABCSG-8 waren nach einem ähnlichen Studiendesign aufgebaut und hatten vergleichbare Patientenpopulationen.1

  • Die vergleichbaren Studiendesigns ermöglichen die kombinierte Analyse eines kumulativen Validierungspool von > 2.400 Patientinnen.
  • In beiden Studien wurden Proben von postmenopausalen Frauen mit hormonrezeptorpositivem Brustkrebs im Frühstadium analysiert, die nach der chirurgischen Resektion des Primärtumors 5 Jahre lang eine endokrine Therapie erhielten.
  • Die Ergebnisse der Validierungsstudien lieferten Beweise der Evidenzklasse 1 für die klinische Validität des Prosigna®-Tests in Bezug auf die Vorhersage des Risikos für Fernrezidive bei postmenopausalen Frauen mit hormonrezeptorpositivem Brustkrebs im Frühstadium.2
  •  
  •  
  •  

Die mit Prosigna® gewonnenen prognostischen Informationen gehen über die aus klinischen und pathologischen Parametern abzuleitenden Daten hinaus.1

Risikogruppen und Prognosen

  • Das ROR von Prosigna® zeigt eine signifikante Korrelation zur 10-Jahres-Rate von Fernrezidiven (p < 0,0001). Die einzelnen Risikogruppen haben bei nodal negativen und nodal positiven Patientinnen unterschiedliche DRFS-Raten.
  • Die Gruppe mit geringem Risiko hatte ein 10-Jahres-Risiko für Fernrezidive < 5%, während die Hochrisikogruppe ein 10-Jahres-Risiko für Fernrezidive > 20 % bei knotennegativen Patientinnen zeigte.

 

chart_drfs_neg.jpg
chart_drfs_pos.jpg

 

Subtypen und Prognose

  • Die Subtypen Luminal A und Luminal B unterscheiden sich in den prognostischen Ergebnissen. Dies hat Einfluss auf die weiteren Überlegungen zur systemischen Behandlung.1,3
  • Die Wahl der systemischen Therapie sollte sich am intrinsischen Subtyp orientieren.3

 

chart_luminal_a_b.jpg

 

Literaturhinweise: 1. Prosigna®-Packungsbeilage. Seattle, WA: NanoString Technologies, Inc; 2013. 2. Gnant M, Filipits M, Greil R, et al; Austrian Breast and Colorectal Cancer Study Group. Predicting distant recurrence in receptor-positive breast cancer patients with limited clinicopathological risk: using the PAM50 Risk of Recurrence score in 1478 postmenopausal patients of the ABCSG-8 trial treated with adjuvant endocrine therapy alone. Ann Oncol. 2014; 25(2):339-345. 3. Goldhirsch A, Wood WC, Coates AS, et al. Strategies for Subtypes – dealing with the diversity of breast cancer: highlights of the St. Gallen International Expert Consensus on the Primary Therapy of Early Breast Cancer 2011. Ann Oncol. 2011; 22(8):1736-1747.

Die Präzision von Prosigna® wurde in 2 klinischen Studien mit mehr als 2.400 Patientinnen validiert.1

In der TransATAC-Studie wurde die prognostische Signifikanz nachgewiesen.

Die Studie schloss über 1.000 Gewebeproben von Brustkrebspatientinnen ein.1

  • Die Studienkohorte besteht aus retrospektiv gesammelten und archivierten FFPE-Gewebeproben von Mammakarzinomen aus der prospektiven, randomisierten Studie mit Anastrozol oder Tamoxifen allein oder in Kombination (ATAC).1
  • Genomic Health extrahierte RNA aus 1.372 Tumorgewebeschnitten von postmenopausalen Patientinnen mit primärem hormonrezeptorpositivem Mammakarzinom in den Monotherapie-Armen der ATAC-Studie. Es wurden 21 Gene mittels quantitativer Reverse-Transcriptase-Polymerase-Kettenreaktion analysiert; der Rezidivscore (RS) wurde mittels Oncotype DX® berechnet.2,3
  • Die in der ATAC-Studie von Genomic Health isolierten RNA-Proben wurden mit Prosigna® (PAM50) analysiert, um das ROR auszuwerten.3

 

chart_treatment_strucutre.jpg

Prosigna® lieferte wichtige prognostische Informationen.1

  • Um vergleichbare Risikogruppen zu bilden, wurden für Oncotype DX andere Schnittpunkte verwendet als von Genomic Health. Für jeden Test wurden die Risikogruppen prospektiv auf Grundlage der vorhergesagten Wahrscheinlichkeit für Fernrezidive nach 10 Jahren definiert (geringes Risiko < 10 %, erhöhtes Risiko 10 % bis 20 %, hohes Risiko > 20 %).1
  • Der ROR-Score von Prosigna® wies einen signifikanten Zusammenhang mit der 10-Jahres-Rate für Fernrezidive auf (p < 0,0001).1,3
  • Die intrinsischen Subtypen zeigten bei den Patientinnen mit endokriner Therapie signifikant unterschiedliche Ergebnisse.1
  • Der ROR-Score teilte mehr nodal negative Patientinnen in die Hochrisikogruppe ein und weniger in die Gruppe mit erhöhtem Risiko als Oncotype DX1

chart_transatac_Prosigna_Oncotype_DX_results.jpg

 

Literaturhinweise: 1. Prosigna® Packungsbeilage. Seattle, WA: NanoString Technologies, Inc; 2013. 2. DDowsett M, Sestak I, Lopez-Knowles E, et al. Comparison of PAM50 risk of recurrence score with Oncotype DX and IHC4 for predicting risk of distant recurrence after endocrine therapy. J Clin Oncol. 2013; 31(22):2783-2790. 3. Dowsett M, Cuzick J, Wale C, et al. Prediction of risk of distant recurrence using the 21-gene recurrence score in node-negative and node-positive postmenopausal patients with breast cancer treated with anastrozole or tamoxifen: a TransATAC study. J Clin Oncol. 2010; 28(11):1829-1834.

Die Präzision von Prosigna® wurde in 2 klinischen Studien mit mehr als 2.400 Patientinnen validiert.1

In der ABCSG-8-Studie wurde die prognostische Signifikanz nachgewiesen

Die Studie schloss mehr als 1.400 Gewebeproben von Brustkrebspatientinnen ein.1

  • Die Studienkohorte besteht aus retrospektiv gesammelten und archivierten FFPE-Gewebeproben von Mammakarzinomen der Tumorbank der Austrian Breast & Colorectal Cancer Study Group (ABCSG) von Patientinnen, die an der prospektiven, randomisierten ABCSG-8-Studie teilnahmen.1
  • Postmenopausale Frauen mit hormonrezeptorpositivem Brustkrebs wurden vor der Behandlung randomisiert auf eine zweijährige Therapie mit adjuvantem Tamoxifen, an die sich entweder 3 Jahre Anastrozol oder 3 Jahre adjuvantes Tamoxifen anschlossen.1,2
  • 1.200 Patientinnen wiederholten ihre Einwilligung
  • Der klinische Behandlungsscore (CTS) wurde von klinischen Standard-Covariablen wie Alter, Grading, Tumorgröße, Lymphknotenstatus und adjuvanter Therapie abgeleitet.1

 

chart_treatment_structure_absg.jpg

Die Ziele der ABCSG-8-Studie1

  • Festzustellen, ob der ROR-Score prognostische Informationen liefert, die über die des CTS hinausgehen
  • Festzustellen, ob die ROR-basierten Risikogruppen mit niedrigem, erhöhtem und hohem Risiko prognostische Informationen liefern, die über die des CTS hinausgehen
  • Festzustellen, ob sich die DRFS-Raten der Subtypen Luminal A und Luminal B signifikant unterscheiden

Gewinnen Sie mehr prognostische Informationen als mit den klinischen Standardvariablen

Intrinsischer Subtyp

  • Prognoseunterschiede je nach intrinsischem Subtyp1
  • In allen Lymphknotenstatus-Gruppen lieferte die Unterscheidung zwischen Luminal A und Luminal B über den CTS hinausgehende zusätzliche statistisch signifikante prognostische Informationen.1

 

chart_luminal_intrinsic_subtypes.jpg

 

ROR-Score

  • Sowohl die auf dem kontinuierlichen ROR-Score als auch die auf dem kategorischen ROR-Score basierenden Gruppen lieferten zusätzliche statistisch signifikante prognostische Informationen, die über die des CTS hinausgingen (p < 0,0001).1
  • Die Gruppe mit dem niedrigen Risiko wies ein durchschnittliches 10-Jahres-DRFS von > 95 % auf, während das durchschnittliche 10-Jahres-DRFS bei der Hochrisikogruppe < 80 % betrug.3

 

chart_transatac_Prosigna_Oncotype_DX_results.jpg
chart_prognostic.jpg

 

Literaturhinweise: 1. Prosigna® Packungsbeilage. Seattle, WA: NanoString Technologies, Inc; 2013. 2. Dubsky PC, Jakesz R, Mlineritsch B, et al. Tamoxifen and anastrozole as a sequencing strategy: a randomized controlled trial in postmenopausal patients with endocrine-responsive early breast cancer from the Austrian Breast and Colorectal Cancer Study Group. J Clin Oncol. 2012; 30(7):722-728. 3. Gnant M, Filipits M, Greil R, et al; Austrian Breast and Colorectal Cancer Study Group. Predicting distant recurrence in receptor-positive breast cancer patients with limited clinicopathological risk: using the PAM50 Risk of Recurrence score in 1478 postmenopausal patients of the ABCSG-8 trial treated with adjuvant endocrine therapy alone. Ann Oncol. 2014;25(2):339-345.

Prosigna is indicated for use in postmenopausal women with hormone receptor-positive, node-negative (Stage I or II) or node-positive (Stage II or IIIA) early-stage breast cancer to be treated with adjuvant endocrine therapy.

 

© 2014-2018 NanoString Technologies, Inc. All rights reserved. NanoString, the NanoString Technologies logo, nCounter, Prosigna and the Prosigna logo are trademarks and/or registered trademarks of NanoString Technologies, Inc. in various jurisdictions.